Stadt Straubing

Integration / federführendes Amt PfD

 

Roman Schaffner

Postfach 0352

94303 Straubing

 

Tel: 09421 – 944-70130

 e-mail: roman.schaffner@straubing.de

 

 

DEB 

Deutsches Erwachsenen-

Bildungswerk

gemeinnützige GmbH

Koordinierungs- und Fachstelle PfD


Zvonimir Pervan

Am Platzl 13a

94315 Straubing

 

Tel.: 09421 - 18985-10

Fax: 09421 - 18985-50

e-mail: z.pervan@deb-gruppe.org

 

 

DEB

Deutsches Erwachsenen-

Bildungswerk

gemeinnützige GmbH

Koordinierungs- und Fachstelle PfD


Dr. Ferdinand Stoll

Am Platzl 13a

94315 Straubing

 

Tel.: 09421 - 18985-11

Fax: 09421 - 18985-50

e-mail: f.stoll@deb-gruppe.org

Öffentlichkeitsarbeit sowie die externe Koordinierung waren über den gesamten Förderzeitraum (2011 - 2014) essentielle Bestandteile des Loklen Aktionsplans und setzten sich kontinuierlich fort.

Externe Koordinierung

Zu den Aufgaben der ExKoo zählen:

  • Geschäftsführung des Begleitausschusses in enger Abstimmung mit der KOO und Organisation der Reflexions- und Ideenwerkstätten zur Fortschreibung des LAP
  • Bearbeitung der Stammblätter mit den Trägern
  • Zuarbeiten bei der Berichtsbelegung
  • Trägerberatung
  • Öffentlichkeitsarbeit in enger Abstimmung mit der KOO
  • Administrative Unterstützung der Lokalen Koordinierungsstelle (Bearbeitung der Stammblätter, Mitarbeit an der Berichtsbelegung, Zwischenberichte, Abschlussbericht usw.)

Zu den Aktivitäten der ExKoo zählen:

Mitarbeit/Organisation von

  • Ideenfindungsworkshop (Zielentwicklung in Kooperation mit den Projektträgern usw.)
  • Nachhaltigkeit: Das ExKOO kann die jeweiligen Träger der Einzelprojekte dabei unterstützen, während der Projektlaufzeit Anträge bei Bundesprogrammen (z.B. BAMF) zu stellen
  • Transferveranstaltungen (Erfahrungsaustausch mit anderen LAPs)
  • Ausarbeitung von Kommunikationsstrukturen

 

Controlling der Projekte und Unterstützung bei der Selbstevaluation:

Die Sicherung der Qualität bei der Umsetzung der Einzelprojekte stellt eine wichtige Aufgabe der externen Koordinierungsstelle dar:

  • Hilfe bei der Formulierung von Zielerreichungsindikatoren
  • (verpflichtendes) Angebot von Selbstevaluationsworkshops
  • Bereitstellung geeigneter Materialien (Fragebögen, Beobachtungsbögen etc.)
  • Einbeziehung zusätzlicher Reflexionsebenen

 

Öffentlichkeitsarbeit

In enger Abstimmung mit dem Begleitausschuss, der Lokalen Koordinierungsstelle und dem Einzelprojekt „Öffentlichkeitsarbeit“ nimmt die ExKoo an der Öffentlichkeitsarbeit teil.

Öffentlichkeitsarbeit

Ziele

Ein zentraler Bestandteil des „Lokalen Aktionsplanes“ ist eine zielgerichtete Öffentlichkeitsarbeit. Hier geht es nicht ausschließlich darum, die Öffentlichkeit z.B. über Teilprojekte zu informieren oder für die Zielsetzungen zu sensibilisieren. Vielmehr wird eine passgenaue Öffentlichkeitsarbeit auch eingesetzt, um Bildungsträger, Vereine, Mitbürger usw. für eine Mitarbeit zu gewinnen. Wichtig ist es, Konzepte der Öffentlichkeitsarbeit an die Zielgruppe, z.B. „Jugendliche“, anzupassen.

 

Die inhaltlichen Details der Gesamtstrategie der Öffentlichkeitsarbeit werden in enger Kooperation mit dem Begleitausschuss und der Lokalen Koordinierungsstelle entwickelt. Diese Gesamtstrategie umfasst die gesamte Projektlaufzeit, kann allerdings flexibel an aktuelle Themen (z.B. Erweiterung der Zielgruppe) angepasst werden.

 

Zu den Produkten zählen alle Materialien (Beiträge in Medien, Werbematerialien usw.), die notwendig sind, um die Zielgruppen zu erreichen und aktivieren.

 

Handlungskonzept

Regelmäßig geben die Mitarbeiter, die für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig sind, Informationen über den LAP und die Themen Diskriminierung, Rechtsextremismus oder Fremdenfeindlichkeit an die Presse weiter. Dazu zählt, auch ausführliche Pressemitteilungen über die Projekte zu erstellen oder Pressevertreter auf Veranstaltungen oder Aktionen einzuladen. Wichtig ist in dem Zusammenhang, den LAP nicht als Einzelprojekt darzustellen. Vielmehr müssen das Programm, die Kooperationspartner, Einzelfalldarstellungen oder die Vernetzung relevanter Akteure thematisiert werden. Idealerweise unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit damit eine multikulturelle und geschlechtersensible Berichterstattung der lokalen Medien.

 

 

Zusammengefasst bedeutet Öffentlichkeitsarbeit:

  • Lobby- und Gremienarbeit
  • Pflege der Projekt-Homepage mit Downloadbereich, Linkliste usw.,Entwicklung von Werbematerialien, die einen hohen Widererkennungswert haben (Visitenkarten, Flyer, Handzettel, Aufsteller usw.)
  • Bewerbungen von Veranstaltungen, Projekten usw.
  • Dokumentationen und Öffentlichkeitsarbeit von "großen" LAP-Veranstaltungen
  • Verdeutlichung "relevanter gesellschaftlicher Positionen", die öffentlichkeitswirksam sind/werden
  • kontinuierliche Pressearbeit in Print- und audiovisuellen Medien

 

Professionelle Öffentlichkeitsarbeit – das Fundament des LAP

Das DEB betraut einen „Profi“ mit der Öffentlichkeitsarbeit, der z.B. bereits über große Erfahrung mit neuen Medien (Facebook, Twitter etc.) und  über sehr gute Kontakte zu den lokalen Medien, Institutionen, Vereinen usw. verfügt. Da sich auf Grund der Erfahrungen des DEB mit zahlreichen früheren Projekten gezeigt hat, dass nur eine absolut professionelle Öffentlichkeitsarbeit die erforderlichen Effekte erzielen kann (d.h. die Vorstellung und langfristige Verankerung des Projekts und seiner wichtigsten Ziele in breiten Bevölkerungsschichten), setzt das DEB eine/n Mitarbeiter/in des Straubinger Tagblatts

als hauptverantwortliche Person ein. Vorteile sind neben der Professionalität der Arbeit auch die immensen Synergieeffekte: Artikel über das Projekt werden  parallel zu Homepage und Flyern auch durch die Zeitung begleitet und gegebenenfalls zusätzlich auch auf den Sonderseiten wie „Die Szeneseite“, „Die Jugendseite“, „Die Musikseite“ oder auch im Lokal- oder Sportteil publiziert. Außerdem verfügt man dadurch auch über Kontakte zu sonstigen Spezialisten wie Homepagegestaltern, Twitterfreaks sowie zur Druckerei etc.

 

 

Zielgruppenorientierte Öffentlichkeitsarbeit

Jugendliche und junge Erwachsene gehören zu den Hauptzielgruppen des LAP. Deshalb werden diese Gruppen bei der Öffentlichkeitsarbeit insbesondere mit neuen Medien angesprochen (Facebook usw.), wobei auch lebensweltorientierte Ansätze (z.B. Videoclips, Musik) zum Einsatz kommen

Die Einzelprojekte des Jahres 2011 sind nicht aufgeführt.

LAP Projekte 2012

LAP Projekte 2013

LAP Projekte 2014